Richtig Saunieren

Richtig Saunieren – so geht’s

10 Tipps für Ihre Gesundheit

  1. Ein Saunabad braucht mindestens zwei Stunden. Gehen Sie weder hungrig noch mit vollem Magen in die Sauna, sondern nehmen Sie vorher einen leichten Imbiss zu sich. Trinken Sie ausreichend, am besten Wasser und keinen Alkohol.
  2. Betreten Sie nach der gründlichen Dusche gut abgetrocknet den Saunaraum, denn trockene Haut schwitzt schneller. Ein warmes Fußbad vorher erleichtert das Schwitzen.
  3. Die Länge eines Saunaganges sollte zwischen acht und 15 Minuten liegen. Achten Sie dabei vor allem auf Ihr Körpergefühl und weniger auf die Uhr. Schwitzen Sie deshalb auf der mittleren oder oberen Bank. Der ganze Körper sollte sich möglichst in einer Temperaturzone befinden, darum ist die Bauch- oder Rückenlage die günstigste Position. Die letzten zwei Minuten sollten Sie sich auf jeden Fall aufsetzen, um Ihren Kreislauf wieder an die aufrechte Haltung zu gewöhnen
  4. Legen Sie immer ein ausreichend großes Liegetuch unter den Körper. Wer die Wärme richtig genießen möchte, spricht wenig oder gar nicht.
  5. Die Abkühlphase beginnt an der frischen Luft. Gehen Sie mit ruhigen Schritten auf und ab. Stehen bleiben ist ungünstig für den Kreislauf. Kühlen Sie sich danach gut mit kaltem Wasser durch Kneippsche Güsse und die Schwallbrause ab. Vor Benutzung des Tauchbeckens unbedingt den Schweiß abspülen! (Vorsicht: nicht bei Bluthochdruck).
  6. Anschließende warme Fußbäder ergänzen hervorragend die Abkühlmaßnahmen. Ein knöchelhoher Wasserstand in den kleinen Becken genügt.
  7. Ein komplettes Saunabad besteht in der Regel aus drei Saunagängen. Weitere Gänge verstärken nachweislich den gesundheitlichen Nutzen nicht.
  8. Wechseln Sie nicht direkt von einer Badeform (Sauna – Whirlpool – Dampfbad) zur anderen. Nach jeder Wärmeanwendung muss der Körper abgekühlt werden.
  9. Sportliches Training sollte dem Saunieren immer vorausgehen. Die Sauna soll schließlich zur Entspannung beitragen.
  10. Speisen, die starke Körperausdünstungen zur Folge haben, sollten am Tag des Saunabesuchs oder am Abend zuvor möglichst vermieden werden.

Sie benötigen:

Folgende Badeutensilien sollten Sie dabei haben: Ein großes Liegetuch für die Benutzung des Saunaraumes, ein oder zwei Handtücher zum Abtrocknen, Badesandalen, Seife, Shampoo und einen Bademantel, insbesondere für den Besuch der Gastronomie.
 
Das Liegetuch sollte so groß sein, dass Sie es komplett unter Ihren ausgestreckten Körper legen können. Niemand möchte schließlich auf schweißnassen Saunabänken sitzen. Tragen Sie Badesandalen: So vermeiden Sie die Gefahr der Fußpilzansteckung.

Die Sauna ist ein Wechselbad, der gesunde Effekt basiert auf dem Wechsel von Hitze- und Kältereizen auf den Körper. Die „Mutter aller Saunen“ ist die Finnische Sauna, ein Raum, ausgekleidet mit hölzernen Wänden und Bänken, mit ungewöhnlich hohen Temperaturen von 60 bis 100 Grad.

Wenn Sie zum ersten Mal eine Sauna besuchen, helfen Ihnen die folgenden Tipps, sich wohlzufühlen und die optimale gesundheitliche Wirkung des Saunabades auszuschöpfen.